Inhalt

Aktuelles

18.08.2016

Energiewende

Wie sich Starkregenschäden vermeiden lassen

Interkommunale Koordinierungsstelle Klimaanpassung stellt Leitfäden vor

Regionalkonferenz Starkregenereignisse

Die Interkommunale Koordinierungsstelle Klimaanpassung (InKoKa) der Metropolregion Nordwest hat heute auf der 2. Regionalkonferenz in Osterholz-Scharmbeck zwei Leitfäden vorgestellt. Die Broschüren zeigen Kommunen und Bürgern Strategien zur Starkregenvorsorge auf. Denn heftige Regenfälle bestimmen immer häufiger das Wettergeschehen im Nordwesten Deutschlands und führen zu Überflutungen und Schäden, wenn nicht vorgesorgt wird.

17.08.2016

Energiewende

Photovoltaik – weiterhin ein guter Tipp für Eigenheimbesitzer!

Informationsveranstaltung am 01. September in Grasberg

Dach Sonnenenergie Photovoltaik

Erneuerbare Energien entlasten unser Klima. Photovoltaik bleibt für Eigenheimbesitzer zusätzlich wirtschaftlich rentabel. Am 01. September 2016 führt der Landkreis Osterholz deshalb im Rahmen der Energiewende Osterholz 2030 zu diesem Thema eine Informationsveranstaltung durch. Beginn ist um 18:00 Uhr bei der Firma SEN Solare Energiesysteme Nord in Grasberg.

08.08.2016

Energiewende

Landkreis bietet kostengünstige Solarchecks an

Die Kraft der Sonne als Energielieferant

Solarchecks

Eine Nutzung von Solarenergie ist sowohl für viele Privathaushalte als auch für Unternehmen im Landkreis Osterholz - gerade für den Eigenverbrauch – rentabel. Das gilt auch nach der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und der damit verbundenen Senkung der Einspeisevergütung.

28.06.2016

Verwaltung & Politik

Schritt für Schritt die Energiewende meistern

Klimaschutzmanagerin rückt kommunale Gebäude in den Fokus

Landrat Bernd Lütjen (links) und Kreisdezernent Werner Schauer (rechts) stellten gemeinsam die neue Klimaschutzmanagerin Sarah Goldberg vor.

Die Energiewende Osterholz 2030 ist ein zentrales Vorhaben des Landkreises. Durch die Einstellung einer Klimaschutzmanagerin für kommunale Liegenschaften gehen der Landkreis, die Stadt Osterholz-Scharmbeck, die Samtgemeinde Hambergen und die Gemeinden Lilienthal und Worpswede nun gemeinsam neue Wege zur Verbesserung der Klimabilanz. Klimaschutzmanagerin Sarah Goldberg stellte sich heute der Presse vor.